Deutsch Land – A Journey to the Germans

It is my plan not to have any plan, not to adhere to a story, a plot. It is about finding images and stories without looking for them and about taking the liberty of discovering the little things that are powerful enough to reveal the broader picture. It is my aim to capture the fleeting things and the impressions that can say so much about the mood in Germany and where language fails to find a voice.

„Sich treiben lassen, ohne journalistischen Auftrag, immer dann fotografieren, wenn die „innere Motivklingel“ sich meldet. So reiste der Fotograf Andreas Herzau mehrmals durch Deutschland auf der Suche nach den „kleinen Dingen, die die Kraft haben, vom großen Ganzen zu erzählen“. Dazu gehören für ihn der übergewichtige Junge, der mit seinem Handy spielt, zwei gestylte Teenager mit lässig in die Umhängetasche gesteckter Deutschlandfahne, die architektonische Ödnis der westlichen Fußgängerzonen neben der sozialen Ödnis menschenleerer dörflicher Kopfsteinpflasterstraßen im Osten. Oder auch das für eine Anti-Hartz-IV-Demonstration gemalte „Nur noch Hass“-Plakat einer älteren Frau. Der schwungvollen Auswahl deutscher Impressionen sieht man Herzaus eher ernüchternde Reiseerlebnisse nicht an: Er empfand eine „seltsame Angst der Bürger, sich zu irgendetwas zu bekennen“. Mehrmals wurde er gefragt, ob er am Ort denn überhaupt fotografieren dürfe. Auffallend „souverän und angenehm“ dagegen die Bodyguards der Kanzlerin, ohne Angst vor der Motivklingel des knipsenden Wegelagerers.“ DER SPIEGEL 36/2006

DEUTSCH  LAND
A Journey To The Germans

Essay by Elisabeth Biondi

120 pages
29 x 26,5 cm
100 Images
Hardcover
Edition BRAUS, 2006
ISBN 3-89904-226-3

– out of print –

Menu